Mein letzter Artikel beschäftigte sich mit der genialen Cartoonserie Aqua Teen Hunger Force, die im Abendprogramm adult swim des amerikanischen Senders “Cartoon Network” läuft. Aber Cartoon Network hat noch mehr zu bieten: Serien, die mindestens genauso abgedreht sind wie die Aqua Teens. Serien, die schon nach dem Ende der ersten Staffel Kultfaktor und eine ungeheure Fanbase haben. Serien, die merkwürdige Namen wie Robot Chicken tragen. Und von genau diesem Roboterhühnchen soll dieser Artikel handeln ...

... oder auch eben nicht, denn mit Roboterhühnchen hat Robot Chicken, mal abge- sehen vom Vorspann eigentlich rein gar nichts zu tun (und der geneigte eayz- Leser merkt, dass genau diese Art von Humor einmal mehr den Reiz einer solchen Serie ausmacht). Also warum dann Robot Chicken? Wie schon gesagt, sehen wir im Vorspann ein Robot Chicken, und zwar nur da. Ein verrückter Professor werkelt an einem Huhn/Roboter-Hybrid-Dings, schreit "It's alive!", setzt seine Schöpfung vor eine Wand aus Fernsehern und drückt auf die Fernbedienung. Vorspann Ende und schon beginnt Robot Chicken.

Was wir in der folgenden Viertelstunde sehen, ist eine Parodie auf unzählige TV- Serien und Filme - alles gespielt von Actionfiguren. Wie bei der Pro7-Comedyserie Switch wird nach jedem "Sketch" auf ein anderes Programm geschaltet und so kommt es, dass man gerade noch gesehen hat, dass der Weihnachtsmann ein professioneller Drogendealer ist, während man im nächsten Moment die Horror- version von Big Brother sieht, in der Leatherface, Mike Myers, Ghostface und Freddy gemeinsam in einer WG leben.

Genau das ist das Geheimnis von Robot Chicken und der Grund dafür, dass die Serie in kürzester Zeit Kultstatus erreichen konnte: Alles was irgendwie Kult ist, wird verarscht. He-Man ebenso wie Kampfstern Galaktika und der Gouvernator genauso wie Keira Knightleys Unterhöschen. Das allerbeste an Robot Chicken ist dann natürlich noch, wenn die Originalschauspieler die Parodie mit ihrer Stimme ausschmücken. So ist ein von Mark Hamill gesprochener Luke Skywalker von Darth Vader genervt und eine drogenverherrlichende Folge von "Die wilden Siebziger" wird komplett vom Originalcast gesprochen. Sarah Michelle Gellar spricht die Spielzeug-Buffy und, und, und.

Warum das alles? Weil einer der Produzenten Seth Green ist. Ja, genau der Seth Green der auch schon bei Buffy mitgespielt hat und ja, auch der Seth Green, der bei Family Guy die Stimme von Chris Griffin verkörpert. Da hat man halt so seine Kontakte und schon kann man die eigene Stop-Motion-/Claymotion-Produktion gehörig aufmotzen.

Aber natürlich reicht die Parodie-plus-Stars-Kombination heutzutage nicht mehr alleine aus um Kultfaktor zu erreichen. Wie schon bei South Park & Co. ist es der Tabubruch. Und zwar auf heftigster Ebene. Behinderte, schwarze Lesben (Dramatisierung des Autors) werden in die bizarrsten Situationen versetzt, was natürlich alles andere als politisch korrekt ist, dafür aber - wenn von Spielzeug vorgeführt - urkomisch ist. Dem kann man sich nicht entziehen und schließlich ist die Sendung ja auch nicht für Kinder gemacht, sondern für ein reifes, erwachsenes Publikum. Und das ist auch gut so ...

Wie immer, wenn ich euch über sehenswerte Serien aus den Staaten berichte, stellt sich die Frage (und wenn ich sie hier nicht stelle, dann stellt ihr sie mir per Email, obwohl ich nichts weiss, was Google euch nicht auch mitteilen könnte), ob die Sendung den großen Sprung in deutsche Gefilde machen wird. Bei Robot Chicken, was ja erst im Februar diesen Jahres startete, ist das natürlich noch sehr zweifelhaft. Wenn aber die zweite Staffel, die im Januar 2006 starten soll, ebenso erfolgreich wird Nummero Uno, dann steigen die Chancen natürlich. Immerhin soll dann auch die erste Robot Chicken-DVD erscheinen und die kann man sich ja auch zu uns schiffen lassen. Ein weiterer Hoffnungsschimmer stützt sich auf ein Gerücht, das ich gehört habe (Betonung liegt audrücklich auf Gerücht), und das besagt, dass Pro7 Interesse an Robot Chicken geäußert hat. Das wäre natürlich der unwahrscheinliche Idealfall.

Ihr wisst ja, die Hoffnung stirbt zuletzt und so kann es immer noch passieren, dass wir hierzulande brennende Glücksbärchies sehen ... oder die Musicalversion von Godzilla ... oder neue Folgen des A-Teams. Im eayzlog gibt's mehr Infos sobald wir mehr erfahren - derweil kauft eayz-Shirts.

- Eay // 16.10.2005