Zur Zeit gibt es nirgends ein anderes Thema als die WM, was läge also näher als einen Artikel über sie zu schreiben? Richtig - gar nichts! Aber einfach irgendeinen Scheiß über die WM berichten? Pah, das kann doch jeder, aber ich bin eine Frau und somit kann ich euch mit dem ganzen Scheiß aus der Sicht einer Frau nerven.

Obwohl sich ja ProSieben die überaus fetzige Kampagne WM for the Girls ausgedacht hat, bin ich der Meinung, auch Frau muss da durch und sollte sich doch wenigstens die Deutschlandspiele ansehen.

Und das tu ich auch - merkwürdigerweise sogar mit Begeisterung. Es ist nämlich so, dass das äußerst gewöhnungsbedürftige Verhalten der Männer zu WM-Zeiten auf die Frauen abfärben kann. Dies habe ich vor kurzem so erlebt. Deshalb kommt nun hier Soluwmrftg -> soll heißen: Spätz-o-lottels ultimativer WM-Ratgeber for the Girls. Leider habe ich zwar nicht so viel Geld wie ProSieben, so dass ich unser neues Topmodel, die beiden ein-bisschen- weniger-Topmodels und die drei Fußballer Phillip Lahm, Roque Santa Cruz und Owen Hargreaves für meine Zwecke folglich nicht missbrauchen kann, aber das macht rein gar nichts, denn ich kann schreiben und ihr könnt lesen und das sollte reichen!

1. Das Outfit

Es ist nicht wichtig wie ihr ausseht, ich für meinen Teil finde es auch eher lächerlich sich mit allem zu behängen auf dem Deutschland steht, nur eure Einstellung ist wichtig. Also geht ruhig schwarz, weiß, pink, grün, gelb,... gekleidet zum Spiel, aber passt auf, dass niemand auf die Idee kommen könntet, ihr haltet zur gegnerischen Mannschaft.

2. Das Training

Übt ruhig zu Hause schon einmal ein paar Sätze wie "Du musst laufen, laufen!", "Wat sollen denn da immer diese langen Pässe?" und "Der Schiedsrichter hat doch wohl den Arsch auf", denn so kommen diese später beim Spiel viel flüssiger herüber. Gerne könnt ihr auch schon einmal das berühmte "Tooooooooor, Tooooooor, Tooooooooooor!" üben und auch die passenden Bewegungen wie geballte Fäuste bei spannenden Momenten und das Aufspringen bei einem Tor der eigenen Mannschaft üben.

3. Die Location

Die WM könnt ihr natürlich überall verfolgen, nur zumindest bei den Spielen des eigenen Landes sollte man dies unter Freunden machen. Es muss ja nicht gleich in der Großstadt sein, die Kneipe eures Vertrauens reicht vollkommen aus. Geschmückt ist eh schon überall und wenn der Rahmen etwas kleiner ist, macht das ganze meist noch viel mehr Spaß.

Sehr interessant sind die anderen Fans. Hinter mir saß beim letzten Spiel zum Beispiel ein 300 Kilo Mann, der Lahm und Co. zurief, sie sollen schneller sein und trickreicher spielen. Auch interessant sind die anderen Frauen, es gibt nämlich einige, die es einfach zu gut meinen und sich die Deutschlandfahne ins Dekolleté klätschen und den Deutschlandtanga aus der Hose hängen haben. dazu kann ich nur sagen - das will unsere 11 (vor allem bei 50-jährigen Frauen) nicht sehen.

4. Das Klatschen

Geklatscht werden kann grundsätzlich immer, zum Anfeuern, zur Freude, zum Ausbuhen, ... Es sind keine Grenzen gesetzt.

5. Viele Trainer...

...hat unsere Nationalmannschaft. Alleine gestern Abend habe ich schätzungs- weise 60 kennen gelernt. Denn einfach jeder weiß es besser, kann es besser und hat bessere Tipps als Klinsmann - diesen Eindruck erhält man zumin- dest, wenn man Zurufe wie "Die müssen besser zusammen arbeiten!", "Spiel ab!" und "Mach ihn rein!" hört. Ist doch auch vollkommen logisch, warum sagt der Klinsmann das denen denn nicht!? ;-)

6. Das Außenseiterphänomen

Als Außenseiter ist der Spieler zu bezeichnen, der erst sehr spät eingewechselt wird, von den Fans als Arschloch und Nichtskönner beschimpft wird, dann ein Tor schießt und plötzlich zum Held der Nation mutiert. Dazu hält man sich am besten geschlossen, wenn man nicht so fußballerfahren ist, da man sonst schnell die falschen Spieler beschimpft und von anderen Fans mit Flaschen oder vielleicht auch Tischen beworfen wird.

7. Die Nationalhymne

Ist eine vollkommen überschätzte Sache. Muss man nicht können, denn 6 von 11 Spielern konn- ten sie beim letzten Deutschlandspiel auch nicht. Nationalstolz kann man auch anders zeigen.

8. Das Wissen

Es ist nicht wichtig, alles über Fußball zu wissen. Euer Freund nimmt es euch bestimmt nicht krumm, wenn ihr immer noch nicht wisst, was Abseits bedeutet, solange ihr nur zur richtigen Mannschaft haltet. Und außerdem ist es gar nicht wichtig soviel über Fußball zu wissen. Ich interessiere mich normalerweise auch nicht so sehr dafür, aber die Be- geisterung für's eigene Land wächst einfach mit jedem Spiel.

Mit meinen ultimativen Erklärungen und Tipps sollte nun wirklich nichts mehr schief gehen. Und so oft findet die WM ja auch nicht statt. Für die, die sich trotz alledem nicht mit 22 Männern, die einem Ball hinterherjagen und sehr viel Patriotismus anfreunden können gibt es ja dann immer noch "WM for the Girls"... Aber bitte tut mir nur einen Gefallen und leiht euch nicht Papis Kredit- karte (oder die vom Freund/Mann) aus, um z.B. in Köln shoppen zu gehen, da dort ja extra die Geschäfte länger geöffnet bleiben, denn dazu bleibt nach/vor der (nächsten) WM immer noch genug Zeit. ;-)

Limpi, die Autorin dieses Artikels, ist Mitglied der eayz dot net Writing Force. Ursprünglich erschien dieser Artikel in ihrem Blog Spätz-o-lottel , aber guter Content wird halt hier wiederverwertet. Aber damit Limpi weiss, ob das hier überhaupt gut und lesenswert ist, schreibt ihr doch eine Email oder hinterlasst einen Kommentar .

- Limpi // 19.6.2006